Rezension | Kiera Cass | Selection - Die Krone

Autor: Kiera Cass || Titel: Selection - Die Krone || ISBN:  9783737354219 || Verlag: Sauerländer

Inhalt

Die große Liebe, das große Finale - ein Muss für alle ›Selection‹-Fans! Viermal schon hat uns Kiera Cass in das Königreich Illeá mitgenommen, auf die Suche nach der einen große Liebe. Nun heißt es Abschied nehmen. Als das Casting begann, war Eadlyn wild entschlossen, sich nicht zu verlieben und keinen der Bewerber an sich heranzulassen. Doch heimlich mogelten sich fünf davon doch in ihr Herz: Henri, der charmante Thronfolger, und sein Übersetzer Erik. Der aufmerksame und rücksichtsvolle Hale. Der selbstsichere und attraktive Ean. Und natürlich Kile, Eadlyns Lieblingsfeind aus Sandkastenzeiten, der sie ärgerlicherweise immer wieder aus der Reserve lockt. Am Ende des Castings wird Eadlyn trotz all ihrer Vorsätze ihr Herz verloren haben. (Quelle: lovelybooks.de)

Meine Meinung

Ich bin immer noch unschlüssig, wie ich das Buch finden soll. Im vierten Band bin ich mit Eadlyn überhaupt nicht klar gekommen, doch das hat sich ein bisschen gebessert. Ich verstehe Eadlyn inzwischen besser, jedoch hatte ich während des Lesens das Gefühl, dass sie ihre Gefühle nicht zeigen kann. Ich bin trotzdem froh, dass sie am Ende glücklich geworden ist, auch wenn ich das schon irgendwie geahnt habe. 
Die Kandidaten fand ich alle, bis auf Kyle, nicht wirklich interessant und auch in diesem Buch haben sie keine größere Rolle für mich gespielt. Man merkt, dass Eadlyn ihre Favoriten hat, da sie sich nicht mit allen trifft und das finde ich schade. Man erfährt nicht viel über die Kandidaten. 
Am Ende merkt man erst, wie sehr sich Eadlyn geändert hat und wie sie an ihrer Aufgabe gewachsen ist. Ich bin einerseits auch stolz auf sie, dass sie ihre große Liebe gefunden hat, wenn auch ein bisschen umständlich.
Zu dem Schreibstil der Autorin muss ich wohl icnht mehr viel sagen. Die ersten drei Bände habe ich verschlungen und auch die letzten beiden fand ich vom Schreibstil her wunderbar. 
Der Verlauf der Geschichte hat mir gefallen, jedoch fand ich manche Handlungen überstürzt oder sehr durcheinander. 
Mit dem Ende bin ich sehr zufrieden. Eadlyn hat sich gewandelt und ist mir gegen Ende sogar symphatisch geworden. Die Kandidaten vermisse ich überhaupt nicht, da ich auch keine richtige Bindung zu den Figuren aufgebaut habe.

Fazit

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen. Es ist ein wunderbarer Abschluss der Selection-Reihe und ich kann dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Auch denjenigen, die Eadlyn vielleicht nicht so mögen, denn sie ändert ihr Verhalten erheblich.


Vielen Dank an Lovelybooks für das Rezensionsexemplar.

Mein SUB

Hallo meine Lieben,

wie geht es euch? In diesem Post möchte ich euch meinen SUB vorstellen. Für alle, die es noch nicht wissen SUB steht für "Stapel ungelesener Bücher". Bei mir sind es deutlich weniger als bei vielen anderen Bloggern, aber sieben Bücher sind schon recht viel. Dazu muss ich aber sagen, dass drei Bücher von meiner Cousine sind und ich diese schon Jahre habe.


Ich stelle euch die Bücher von links nach rechts vor. Fangen wir an mit "Die Verratenen" von Ursula Poznanski. Dieses Buch habe ich mir letzten Herbst gekauft und seitdem liegt es bei mir zu Hause rum. Ich weiß eigentlich gar nicht, warum ich das Buch noch nicht gelesen habe, aber ich hoffe, dass ich es noch dieses Jahr lesen werde. Das zweite Buch "Teufelsengel" von Monika Feth habe ich mir kurz vor den Ferien gekauft und bin leider noch nicht dazu gekommen es zu lesen. Aber ich werde es auf jeden Fall noch lesen. Die nächsten drei Bücher sind die Folgebände zu "Der Erdbeerpflücker" von Monika Feht. Dieses Buch habe ich verschlungen, aber irgendwie haben mich die Folgebände nicht angesprochen. Diese Bücher sind übrigens von meiner Cousine und ich weiß nicht, ob ich sie in nächster Zeit noch lesen werde. "Hide" von Jennifer Rush habe ich mir im Urlaub gekauft und ich werde dieses Buch sehr bald lesen. Das letzte Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit" von Stephen Hawking werde ich wahrscheinlich mit in die Schule nehmen und es in meinen Freistunden lesen. 

Habt ihr eins der Bücher gelesen und wie fandet ihr es? Welches Buch sollte ich auf jeden Fall bald lesen? Und die letzte Frage: Wie viele Bücher liegen auf eurem SUB?

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.

Allerliebst,
eure Johanna

Rezension | Donna Freitas | Wie viel Leben passt in eine Tüte?

Autor: Donna Freitas || Titel: Wie viel Leben passt in eine Tüte? || ISBN: 9783423782838 || Verlag: dtv

Inhalt

Am Tag der Beerdigung ihrer Mutter findet Rose ein Survival Kit. Ein letztes Geschenk ihrer Mutter. In der braunen Papiertüte befindet sich ein iPod mit Liedern und verschiedenen Playlists, ein Foto von Pfingstrosen, ein Kristallherz, ein Papierstern und ein Papierdrachen. Diese Sachen schicken Rose auf eine Reise. Sie soll sich selbst kennenlernen und verstehen. Rose zögert, doch dann macht sie sich auf den Weg und aus irgendeinem ihr nicht zu erklärenden Grund führen sie alle Gegenstände zu Will. Für ihn empfindet Rose im Laufe des Buches mehr als nur Freundschaft, doch es geschieht etwas, das ihr glück zu vernichten droht.

Meine Meinung

Rose ist 16 Jahre alt und lebt bei ihrem Vater. Ihr Bruder ist ausgezogen und geht auf's College. Ihre Mutter ist an Krebs gestorben. Nach dem Tod ihrer Mutter ist für Rose eine Welt zusammengebrochen. Sie empfindet keine Gefühle mehr, noch nicht mal für ihren Freund, der alles daran setzt, dass es ihr besser geht. Dennoch konnte mich Chris, ihr Freund, nicht berühren. Ich hatte das Gefühl, dass er die Beziehung zu Rose nicht ernst meint. Sie empfindet nicht nur keine Gefühle mehr, sie hat sich auch von allem und jedem abgekapselt. Sie geht nicht mehr zum Cheerleader-Training und auch nicht mehr zu den Football-Spielen ihres Freundes, weil sie alle diese Aktivitäten zu sehr an ihre Mutter erinnern. 
Will hat seinen Vater vor Jahren verloren. Er ist auch an Krebs gestorben. Nach dem Tod von Roses Mutter, kümmert sich Will um den Garten der Familie. Monate wechseln die beiden kein Wort miteinander, bis Rose Pfingstrosen pflanzen möchte. Sie bittet ihn um Hilfe. Will hilft ihr. Sie lernen sich kennen, machen aber immer noch nicht mehr miteinander. Irgendwann findet Rose dann durch Zufall heraus, dass Will Eishockey spielt, als sie bei einem Spiel zuschaut. Und will ist nicht nur irgendein Spieler, nein, er ist DER Eishockeyspieler. 
Will zeigt Rose die schönen Seiten des Lebens, und dass nach dem Tod einer geliebten Person nicht alles vorbei sein muss.
Und auch Krupa, Roses beste Freundin, hilft ihr in dieser schwierigen Zeit, sich zu finden und über den Tod ihrer Mutter hinwegzukommen. Krupa zeigt Rose, dass nicht alles im Leben schlecht ist. Will zum Beispiel ;) 

Der Verlauf der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Rose lernt endlich mit ihrer Trauer umzugehen und zu Leben. Dabei helfen ihr vor allem ihre alten Freundinnen aus dem Cheerleader-Team. In der Geschichte geht es um Freundschaft, Liebe und Trauer. Das Buch ist herzerwärmend, aber gleichzeitig auch traurig. Will ist eine unglaublich starke Persönlichkeit, von der ich mir nur zu gerne eine Scheibe abschneiden möchte. Rose wird durch Wills Hilfe auch stärker. Sie lernt, nicht mehr vor ihrer Trauer davonzulaufen, sondern dazu zu stehen und sie zu überwinden. 
Ich behaupte, es ist sehr schwer nachzuvollziehen, wie es ist einen geliebten Menschen zu verlieren, aber die Autorin hat dieses Thema großartig umgesetzt. 

Das Ende könnte nicht besser sein. Es ist schlüssig und klärt alle Fragen und so weiter. Es schließt die Geschichte super ab und man kann sich von den Figuren verabschieden. 

Fazit

Donna Freitas bietet mit dem Buch "Wie viel Leben passt in eine Tüte?" eine unglaubliche Geschichte über Freundschaft, Liebe und Trauer. Ich kann dieses Buch jedem empfehlen!




Rezension | Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer



Autor: Anne Freytag

Titel: Mein bester letzter Sommer
Genre: Jugendbuch
Verlag:heyne
ISBN:  9783453270121

















Meine Meinung
 
Ich habe dieses Buch so oft auf Instagram gesehen und alle haben davon geschwärmt, da musste ich mich einfach selbst davon überzeugen.

Die Idee der Autorin hat mir schon mal super gefallen. Klar, es gibt viele Geschichten, in denen kranke Menschen die Hauptrolle spielen und mit ihrer Krankheit klar kommen müssen. Aber diese Geschichte war nicht ausschließlich auf die Krankheit fixiert, sondern eigentlich auf Tessas Leben und wie sie ihren letzten Sommer verbringt.
Tessa ist krank und so gut wie tot. Sie hat nur noch ein paar Wochen zu leben und diese möchte sie eigentlich ganz schnell vorbeiziehen lassen. Sie wartet praktisch auf den Tod bis sie Oskar kennen lernt. Er versteht sie und möchte Zeit mit ihr verbringen. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg nach Italien und erleben dort so viel, sodass dieser Sommer einfach perfekt wird.
Tessa war mir am Anfang nicht so sympathisch, da sie mit ihrer schlechten Laune ziemlich genervt hat. Sie hatte so wenig Lebenslust, was ich aber auch nachvollziehen kann. Ich finde es aber sehr gut, dass sie mit ihrer Mutter offen darüber redet, warum sie sich so verhält. Im Laufe der Geschichte lerne ich Tessa immer besser kennen und mag sie auch. Sie verändert sich selbst auch, auf jeden Fall durch Oskar. Oskar ist ihr Traumtyp und eigentlich möchte sie nichts mit ihm zu tun haben, da sie ihn nicht alleine zurücklassen möchte, aber ihr Herz ist da anderer Meinung. Ich meine, wer möchte jemanden wie Oskar nicht als Freund? Er hat auf jeden Fall alle Eigenschaften, die mein Traummann haben sollte.
Tessa sieht Oskar zum ersten Mal in der Bahn und kann ihn einfach nicht mehr vergessen. Sie ahnt nicht, dass sie sich schon bald wieder sehen werden. Oskar ist der Sohn des Freundes von Tessas Vater. Er verliebt sich auf der Stelle in Tessa und weiß zuerst nichts davon, dass Tessa bald sterben wird. Als sie es ihm erzählt, weiß er gar nicht wie er reagieren soll. Er schenkt Tessa eine Reise nach Italien. Nur die beiden, Oskars Auto und 60 Dinge. Oskar und Tessa lernen sich besser kennen und lernen auch sich zu verstehen.
Die Charaktere haben mir insgesamt sehr gut gefallen. Tessas Eltern konnte ich nicht immer verstehen und es hatte den Anschein, dass sie sich zwar um Tessa sorgen, aber sich nicht richtig für sie interessieren. Das Verhältnis zwischen Tessas Schwester und Tessa kann ich nur allzu gut nachvollziehen. Ich erlebe diese Auseinandersetzungen täglich.
Sehr schön fand ich auch, dass die Geschichte hauptsächlich aus Tessa Sicht erzählt wurde und man am Ende des Buches auch Kapitel aus der Sicht von Oskar hat. Diese Kapitel haben einen schönen Einblick gegeben, wie sich Oskar fühlt, während Tessa stirbt.

Das Ende, ich weiß nicht was ich schreiben soll… Traurig ja, vorhersehbar vielleicht, aber trotzdem schön. Das Buch ist in sich geschlossen und erzählt eine wunderbare Geschichte zwischen Tessa und Oskar. Teskar

Fazit

„Mein bester letzer Sommer“ ist eine wundervolle Geschichte über zwei Liebende, wobei eine ihren besten letzten Sommer erlebt. Es ist traurig, regt zum nachdenken an und vermittelt eine großartige Botschaft, nämlich, dass man jeden Moment, jeden Tag nutzen sollte. Daher gibt es für TESKAR fünf von fünf Eulen.

Lesemonat Juli | WTR August

Hey meine Lieben,

in diesem Post zeige ich euch meinen Lesemonat Juli und mein WTR für August. Schreibt mir doch eure Meinung zu den Büchern in die Kommentare.

Hier gebe ich euch einen Überblick darüber, welche Bücher ich im Juli gelesen habe und wie sie mir gefallen haben. Außerdem verlinke ich meine Rezension zu dem jeweiligen Buch, falls ich eine geschrieben habe.

A. G. Howard | Dark Wonderland - Herzkönigin | ♥♥♥♥♥ | Rezension
Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer | ♥♥♥♥♥ | keine Rezension
Lauren Barnholdt | Heat of the Moment | ♥♥♥ | Rezension
Abbi Glines | Until Friday Night - Maggie & West | ♥♥♥♥♥ | Rezension
Ally Condie | Die Auswahl - Cassia & Ky | ♥♥♥♥ | Rezension
Lynn Weingarten | Schöne Mädchen brennen nicht | ♥♥ | keine Rezension

Das macht dann:
   6 Bücher
   2.304 Seiten insgesamt
   ca. 75 pro Tag

Ich bin stolz auf mich. So viele Bücher habe ich lange nicht mehr in einem Monat gelesen. Wie viele Bücher habt ihr im Juli gelesen?


Auf dem Bild seht ihr mein WTR für August.

Benjamin Alire Sáenz | Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums
Stephen Hawking | Eine kurze Geschichte der Zeit
Amy McNamara | In alltertiefster Wälder Nacht
A. G. Howard | Dark Wonderland - Herzbube
Jessica | Spotswood | Töchter des Mondes - Cate

Habt ihr eins der Bücher schon gelesen? Wenn ja, wie fandet ihr es?

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag.
Liebe Grüße
eure Johanna

Neuzugänge | Juli 2016

Hey meine Lieben,

in diesem Post möchte ich euch meine Neuzugänge im Juli 2016 vorstellen. Einige habe ich davon bereits gelesen und andere wiederum noch nicht.


Hier gebe ich euch einen Überblick darüber, ob ich das Buch gelesen habe oder nicht und wenn eine Rezension vorhanden ist, verlinke ich diese für euch.

Amy McNamara | In allertiefster Wälder Nacht | nicht gelesen
Monika Feth | Teufelsengel | nicht gelesen
Stephen Hawking | Eine kurze Geschichte der Zeit | nicht gelesen
Ally Condie | Die Auswahl | 1. Band | gelesen | Rezension
Lauren Barnholdt | Heat of the Moment | 1. Band | gelesen | Rezension
Abbi Glines | Until Friday Night - Maggie & West | gelesen | Rezension 
Lynn Weingarten | Schöne Mädchen brennen nicht | gelesen 
Anne Freytag | Mein bester letzter Sommer |  gelesen
Jessica Spotswood | Töchter des Mondes - Cate | nicht gelesen
A. G. Howard | Dark Wonderland - Herzbube | 2. Band | nicht gelesen

Habt ihr welche von den genannten Büchern schon gelesen? Wie haben euch diese gefallen? 

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Tag.

Allerliebste Grüße
eure Johanna ♥

Rezension | Ally Condie | Die Auswahl

Autor: Ally Condie

Titel: Die Auswahl - Cassia & Ky
Genre: Jugendbuch
Reihe: 1. Band
Verlag: Fischer
ISBN:  9783596188352












Klappentext

Das System sagt, wen du lieben sollst – aber was sagt dein Herz? Für die 17-jährige Cassia ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: Heute erfährt sie, wen sie mit 21 heiraten wird – wen das System für sie ausgewählt hat. Es könnte jeder Junge aus Oria sein, doch zur großen Überraschung aller wird ihr bester Freund Xander als ihr Partner bekanntgegeben. Als Cassia sich später auf dem feierlich überreichten Mikrochip Informationen über Xander ansehen will, passiert etwas schier Unmögliches: Es erscheint das Gesicht eines anderen Jungen – das von Ky. Cassia ist schockiert und verängstigt. Das System macht keine Fehler! Und tatsächlich wird ihr von offizieller Seite versichert, dass es sich um ein einmaliges Versehen handelt. Aber Cassia geht Kys Anblick nicht mehr aus dem Kopf. Gibt es doch die Möglichkeit zu wählen?  (Quelle: lovelybooks.de)

Meine Meinung

Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich diesen ersten Band finden soll...
Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht und da eine Freundin von mir von diesem Buch so sehr geschwärmt hatte, musste ich es mir einfach kaufen. Ich würde nicht sagen, dass ich enttäuscht wurde, aber ich habe etwas anderes erwartet. Ja, es war eine Liebesgeschichte und die stand auch irgendwie im Fokus. Leider habe ich sehr lange gebraucht, um das zu merken. Gefühle sind sowieso eher nicht so mein Ding und ich glaube, deswegen hatte ich meine Probleme in die Geschichte reinzufinden. 
Die Protagonistin hat mir gut gefallen. Sie ist eine starke, neugierige Persönlichkeit, die sich aber auch nicht zu viel gefallen lässt. Gerade wenn man die ganze Zeit unter Beobachtung steht ist es schwierig man selbst zu bleiben. Doch Cassia schafft es und gegen Ende verstehe ich ihr Handeln auch immer besser.
Xander bleibt für mich ein Rätsel. Einerseits weiß er so viel, aber andererseits auch nicht. Im Laufe der Geschichte hat er mich nicht nur einmal verblüfft und überrascht. Er denkt mit, ist aufmerksam und Cassia bedeutet ihm sehr viel. Das merkt man.
Ky ist wohl der charmanteste, aber auch düsterste Typ der Geschichte. Er hat seine Geheimnisse und teilt sein Leben mit Cassia, da er mehr weiß als der Rest der Gesellschaft. Doch er ist auch geheimnisvoll und verrät Cassia die Informationen immer zum richtigen Zeitpunkt. Ich mochte ihn von Anfang an. Auch seine Gefühle für Cassia sind unschwer zu erkennen.

Der Verlauf der Geschichte war schlüssig. Wer jedoch Action und Spannung erwartet wird zumindest mit diesem Band enttäuscht werden. Man erfährt vielmehr etwas über "die Gesellschaft" und das Leben dort. Was macht "die Gesellschaft" aus und warum gibt es ise überhaupt? Darüber und auch besonders über Cassias Leben und wie es sich entwickelt erfährt man viel.

Das Ende ist gemein. Wie sollte es auch anders sein? Natürlich möchte man wissen, wie es mit den Protagonisten weitergeht und das am liebsten sofort. Das Ende macht auf jeden Fall neugierig auf den zweiten Band und ich werde ihn auf jeden Fall lesen. Wann, weiß ich noch nicht.

Fazit

"Die Auswahl" ist ein guter Auftakt zu einer Reihe mit viel Potential. Ich hoffe, dass die Autorin dieses auch ausschöpft. Ich freue mich schon darauf, die Folgebände zu lesen.